Kaninchen und Hasen

Kaninchen? Hase? Das ist doch das Gleiche?!
Ist es nicht!

Kaninchen und Hasen – Sie beide gehören zur Gattung der Hasenartigen, sind aber keine Nager, wie oft fälschlich angenommen. Die Gattung der Hasenartigen hat hinter den oberen Schneidezähnen ein Paar kleine Stiftzähne. Diese sind bei Nagetieren wie Hamstern, Ratten, Mäusen, etc. nicht vorhanden.

Der so genannte “Stallhase“ wird fälschlicherweise als Hase bezeichnet, obwohl er ein Vertreter der Kaninchen ist. Hasen sind Wildtiere und dürfen nicht in Gefangenschaft gehalten werden. Kaninchen und Hasen lassen sich auch nicht miteinander verpaaren. In der Tabelle weiter unten erfahren Sie mehr über die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Tierarten.

Feldhase

Achtung: Es wird immer wieder von Spaziergängern berichtet, dass sie ein „verlassenes“ Hasenbaby mitgenommen haben, weil sich die Mutter nicht gekümmert hat. Feldhasen sind allerdings Nestflüchter, dies bedeutet sie können direkt nach der Geburt laufen und auch ihr Nest verlassen. Feldhasenmütter legen sogenannte Sassen an – dies sind Mulden mitten auf einer Wiese oder sonstige geschützte Ecken in freier Flur – und lassen dort ihre Jungtiere unbeaufsichtigt liegen. Die Jungtiere verhalten sich still, um keine Fressfeinde anzulocken und warten bis ihre Mutter zum Säugen vorbeikommt. Da die Jungtiere somit auch mal am Wald- oder Wegesrand ihr „Nest“ haben, sieht es leider für den Spaziergänger nach verwaisten, hilflosen Jungtieren aus. Das ist aber nicht der Fall, also bitte nicht mitnehmen! Die Mutter hat in den frühen Morgenstunden den Nachwuchs bereits versorgt.

Unterschied
Kaninchen (Wildkaninchen)
Hase (Feldhase)
Lebensraum
Selbstgegrabene Erdbauten, meist am Waldrand. Die Tiere bleiben beständig darin wohnen.
Oberirdisch, in selbstgeschaffenen Mulden, sogenannte Sassen, auf offenem Feld/Wiese.
Aussehen/Gewicht
Rundlicher Körperbau, im Vgl. zum Hasen kürzere Ohren und Hinterläufe; Fellfarbe: graubraun mit hellem Bauch und kurzem Schwänzchen, der sog. Blume, dunkle Kulleraugen. Gewicht: 1 - 2 kg
Schlank, längliche Kopfform, auffallend lange Ohren (viel länger als der Kopf), sehr lange Hinterläufe; Fellfarbe: rötlichbraun mit dunklen Stellen an den Seiten und an den Ohren, weißer Bauch. Der Blick des Hasen wirkt starr, da hier die Iris deutlich heller ist als seine Pupille. Gewicht: 2,5 - 6,5 kg
Sozialverhalten
Leben in großen Familien/Rudeln, brauchen sich gegenseitig zum Kuscheln und Putzen.
Einzeln, höchstens in der Paarungszeit in größeren Gruppen anzutreffen.
Fortbewegung
Kurzsprinter
Langstreckenläufer
Tagesrhythmus
Beide Tierarten sind dämmerungsaktiv, d.h. sie gehen im Morgengrauen und abends auf Nahrungssuche.
Beide Tierarten sind dämmerungsaktiv, d.h. sie gehen im Morgengrauen und abends auf Nahrungssuche.