Heu

Warum Heu nicht gleich Heu ist
In der freien Wildbahn gibt es für unsere Kaninchen eine riesige Auswahl an verschiedenen Kräutern, Gräsern, Blättern und Blüten. Die Magen-Darm-Struktur ist auf genau diese Nahrung ausgelegt. Auch durch die Domestizierung hat sich dadurch nichts verändert. Für unsere Hauskaninchen ist es immer noch immens wichtig, ausreichend Wasser und vor allem Heu zur Verfügung zu haben. Nur damit bleibt die Verdauung in Schwung und auch der notwendige Zahnabrieb ist gewährleistet.

Leider wird dem Hauptnahrungsmittel Heu immer noch zu wenig Bedeutung beigemessen. Zudem wird die Qualität oft außer Acht gelassen. Denn es gilt: Heu ist nicht gleich Heu! Mit etwas Grundwissen ist es aber gar nicht so schwierig gutes von weniger gutem Heu zu unterscheiden und Ihren Fellnasen wirklich nur das Beste anzubieten.

Heu sollte weder staubig, noch muffig sein. Eine trockene Lagerung beugt Schimmel vor. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Farbe. Gutes Heu ist grün oder von hellem sonnengelb. Braune oder gräuliche Halme bedeuten vertrocknetes Gras. Für den Zahnabrieb besser geeignet sind grobe, lange Halme, sogenanntes Heu aus dem „ersten Schnitt“ (auch als Pferdeheu bekannt). Es enthält alle für die Kaninchen so wichtigen Vitamine und eignet sich durch die gröbere Struktur auch besser für die Verdauung.

Es gibt verschiedene Arten von Heu: Kräuterheu, Bergwiesen oder gar Blütenwiesenheu und viele andere. Wir haben einige Heusorten getestet und möchten Ihnen gerne nahebringen, worauf es beim Heukauf wirklich ankommt.

Heißluftgetrocknetes Heu
Dies ist ein Heu von gleichbleibend guter Qualität da es drinnen getrocknet und daher nicht beregnet wurde. Es hat eine grüne Farbe, ist bedingt durch die heiße Luft sehr trocken und daher gut für Zahnabrieb und Verdauung geeignet. Zu bekommen ist dieses Heu im Internet (z. B. Ebay, Hansemanns Team,...) und kostet meist ein wenig mehr als das Heu vom Bauern um die Ecke.

Heu vom Bauern neben an
Viele Landwirte bieten ihre Heuernte auch für uns Otto-Normal-Verbraucher in kleinen Mengen an. Entweder Sie haben einen Hof vor Ort oder Sie können auch einzelne Ballen (oder kleinere Gebinde) z.B. über eBay beziehen. Hierbei gilt lediglich auf gute Qualität (guter Geruch und Farbe) zu achten und auch hier Heu vom ersten Schnitt zu beziehen.

Heu der eigenen Wiese
Selbst gemachtes Heu! Wie das? Wenn man einige Dinge beachtet, ist dies eine kostengünstige und sichere Alternative: der Schnitt des Grases muss nach der ersten Blüte erfolgen, da sich ansonsten zu viel Eiweiß in den Halmen befindet und somit das Heu schwer verdaulich wird. Außerdem darf das Gras nicht mit dem elektrischen Rasenmäher geschnitten werden, da das Mähwerk das Gras nicht sauber abschneidet sondern abreißt und dadurch die Halme verletzt. Dieser Schnitt würde bevor er zu trocknen beginnt, anfangen sich direkt zersetzen. Dies ist zudem der Grund warum auch kein frischer Rasenschnitt an die Kaninchen verfüttert werden darf! Außerdem könnten Schadstoffe des Benzinmotors auf das wertvolle Futter übertragen werden. In der Trockenzeit muss das Gras mehrfach gewendet werden und darf nicht beregnet sein. Zusätzlich muss das Gras in einem trockenen Raum mindestens 8 Wochen lagern, bevor es verfüttert wird! Achtung: Zu frisches, noch nicht abgelagertes Heu enthält Giftstoffe, die erst nach ca. 6-8 Wochen durch Lagerung abgebaut werden und das Heu danach bekömmlich machen, zuvor können die Giftstoffe sogar noch tödlich für Ihre Tiere sein. Das Heu enthält natürliche Kräuter und ist sehr grob. Es wurde nicht beregnet und hat eine schöne grüne Farbe.

Fazit
Der beste Einkäufer in Sachen Heu sind Ihre Sinne und die Ihrer Kaninchen. Herstellerangaben können beschönigt sein und nicht ganz der Wahrheit entsprechen. Gutes Heu erkennt man an kräftigen, langen Halmen, teilweise mit getrockneten Blütenständen und natürlicher Farbe. Ein weiteres untrügliches Zeichen ist der Geruch. Gutes Heu riecht einfach nach frisch gemähter Wiese und Feld.

Der kritischste Tester sind allerdings Ihre Kaninchen. Gutes Heu kommt bei jedem Tier gut an. Die Fellnasen stürzen sich nahezu auf das Heu? Gut gemacht, sie haben die richtige Wahl getroffen. Bitte beachten Sie, dass keine zusätzlichen Kräuter enthalten sind. Natürliches Wiesenheu beinhaltet diese schon in ausreichender Menge. Bei Heu mit extra zugemischten Kräutern ist Vorsicht geboten. Es handelt sich hier meist um Petersilie, Löwenzahn oder Luzerne. Diese Kräuter sind sehr kalziumhaltig und vor allem bei Kaninchen die zu Blasengries oder- steinen neigen nicht als Futter geeignet.

-zurück-

nach oben

Kaninchenberatung Banner.png

 

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 04.06.2015 um 10:55.